Sie sind hier: Startseite / Prozessberatung / Referenzbeispiele aus dem Bildungsbereich

Referenzbeispiele aus dem Bildungsbereich

Prozessberatung integriert professionellen Beratungsformate und Beratungsmethoden

Strukturelle Veränderungen in Schulen, Prozesse der Schulentwicklung 

Ihre Themen und Herausforderungen

  • Die Organisation Schule ist im Wandel begriffen und steht vor öffentlichen und gesellschaftlichen Veränderungsdruck
  • Unterschiedliche Grundwidersprüche fordern die Organisation Schule und deren Beteiligte: die Differenz der Generationen, die Balance zwischen Fordern, Selektieren und Fördern, die Qualitätsansprüche und Schwächen der Leistungsbeurteilung
  • Die Steuerung von individuellem Lernen ist in kollektiven Strukturen zu organisieren. Der Umgang mit der hohen sozialen Komplexität im Unterricht gilt als die Grundherausforderung des Lehrberufes. In der Erbringung hoher Qualität pädagogischen Handelns ist die Expertenorganisation Schule auf die Motivation, Verfassung und Kompetenzen der pädagogischen MitarbeiterInnen angewiesen.
  • Der Schulalltag ist durch überwiegend minimale Kommunikationsstrukturen gekennzeichnet, die überfordernde Vereinzelung fördern. Qualitätsvolle Steuerungsleistungen und Schulentwicklung erfordern Investitionen in Zeit und  kommunikative Prozesse
  • Veränderungen in den Umwelten des Erziehungssystems lösen grundlegende Reorganisationsprozesse im System Schule aus: die außerschulische Sozialisation (Medien, Spiel, TV, Computer) wirkt auf Lernerfahrungen und soziale Erfahrungen, Änderungen in den familiären Strukturen und Beschäftigungsmustern der Eltern erfordern neue Organisationsformen und Lernkonzepte in den Schulen

Ihre Strategien und Lösungen

  • Prozessuale Entwicklung von Veränderungsbereitschaft an einem Schulstandort
  • Alle Beteiligten werden unterstützt, ihre pädagogische und organisatorische Arbeit für SchülerInnen und Eltern mit hoher kooperativer Qualität zu gestalten.  Dazu werden passende Strategien, gemeinsame strukturelle Ziele und wirkungsvolle Maßnahmen zur strukturellen Veränderung erstellt
  • Effiziente Kommunikations- und Verhandlungsstrukturen werden designt, in denen alle relevanten strukturellen Veränderungsthemen gemeinsam vorbereitet, aufbereitet und bearbeitet werden können
  • Für die Implementierung des gesamten Entwicklungsprozesses braucht es professionelle externe Beratung

Prozessberatung bietet

  • Engmaschige Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Schulen und schulischen Verwaltungseinrichtungen
  • Gestaltung des Gesamtprozesses zur Implementierung eines strukturellen Veränderungsprozesses gemeinsam mit den jeweiligen Auftraggebern, ausgewählten Verantwortungsträgern und den relevant Beteiligten: von der Ist-Erhebung, der Planung und Designerstellung, über die Durchführung aller entschiedenen Maßnahmen bis zur abschließenden Evaluierung
  • Umfassende Aufmerksamkeit, Dokumentation des Erreichten, Sicherung der Kommunikation zwischen Auftraggeber, Verantwortungsträgern und Beteiligten im Prozess der strukturellen Veränderung

Implementieren von Konfliktmanagementsystemen

Ihre Themen und Herausforderungen

  • Spannungen und Konflikte beeinträchtigen die Kooperation und den schulischen Alltag zwischen den Beteiligten: LeiterInnen, SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern, Schulaufsicht, Bildungspolitik
  • Spannungen und Konflikte bestehen innerhalb einer Interessensgruppe oder zwischen den VertreterInnen einer Interessengruppe
  • Dynamiken einer Schulklasse und Erlernen sozialer Kompetenzen bleiben durch das Primat der kognitiven Leistungsorientierung oft unterbelichtet
  • Fragen der Verantwortung und Entscheidungskompetenzen zur Gestaltung der bestmöglichen Unterstützungsstrategie für die möglichen Beteiligten an Konflikten sind oft unzureichend geklärt
  • Widersprüchliche Interessenslagen in der Schulgemeinschaft und deren unzureichende Klärung beeinträchtigen Unterrichts- und Lernprozesse. Arbeitseinsatz und Aufmerksamkeit werden zu wenig auf gemeinsame Ziele fokussiert
  • Alle Beteiligten sind gefordert, bestehende Spannungen und Konflikte rechtzeitig anzusprechen, Differenzen zu klären und Konflikte zu lösen, um einer Eskalation von Konflikten vorzubeugen

Ihre Strategien und Lösungen

  • Prozessualer Aufbau eines Systems zur Konfliktprävention und Konfliktmanagementsystem innerhalb der jeweiligen Gruppen (Schulklassen, Fachgruppen, Kollegium der LehrerInnen, Elternforum, SGA, LehrerInnen/Elterngruppe einer Klasse
  • Ein Angebot zu Aufbau und Entwicklung von Maßnahmen und Strukturen für die jeweiligen Interessensgruppen entwickeln, um individuell, als Gruppe kompetent mit Spannungen und Konflikten umgehen zu können.
  • Für die Implementierung des gesamten Entwicklungsprozesses braucht es professionelle externe Beratung

Prozessberatung bietet

  • Engmaschige Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der jeweiligen relevanten Gruppen der Schulen
  • Gestaltung des Gesamtprozesses zur Implementierung eines Konfliktmanagementsystems gemeinsam mit den jeweiligen Auftraggebern, ausgewählten Verantwortungsträgern und den relevant Beteiligten: von der Ist-Erhebung, der Planung und Designerstellung, über die Durchführung aller entschiedenen Maßnahmen bis zur abschließenden Evaluierung
  • Umfassende Aufmerksamkeit, Dokumentation des Erreichten, Sicherung der Kommunikation zwischen Auftraggeber, Verantwortungsträgern und Beteiligten im Prozess der Implementierung von Konfliktprävention und Konfliktmanagement

Führung und Management im Bildungsbereich

Ihre Themen und Herausforderungen

  • Innerhalb von Schulen liegen unterschiedliche Herausforderungen für das Schulmanagement vor: SchulleiterInnen, AdministratorInnen, LeiterInnen/KoordinatorInnen von Fachgruppen und Klassenvorständen
  • Diese Herausforderungen beziehen sich vor allem auf die kommunikativen Aspekte, das Organisationswissen, die Strategien zur inner- und außerschulischen Vernetzung, Gestaltung von Reflexionsarbeit und die Steuerung von Konfliktprävention
  • Die Bereitschaft des Schulmanagements zum organisationalem Lernen und Reflexion ihrer Rollen und Funktionen ist mancherorts noch unzureichend vorhanden
  • Die dafür passenden Lernkonzepte für das Management einer Schule auf Basis einer umfassenden Entwicklungsstrategie zur Schulentwicklung sind noch nicht ausreichend maßgeschneidert

Ihre Strategien und Lösungen

  • Das prozessuale Konzept zur Führungskräfte- und Managemententwicklung in Schulen soll geplant, umgesetzt und evaluiert werden
  • Die an diesem Entwicklungsprozess Teilnehmenden sind - strategisch geplant -für diesen Lernprozess zu motivieren und zu gewinnen
  • Die Träger der Lern- und Lehrveranstaltungen zur Führungskräfte- und Managemententwicklung werden unterstützt, diesen Planungs- und Umsetzungsprozess des Schulungsprojektes in hoher Qualität zu gestalten. Dazu werden passende Strategien, gemeinsame Ziele, relevante Inhalte und wirkungsvolle Maßnahmen erstellt
  • Die Träger der Lern- und Lehrveranstaltungen zur Führungskräfte- und Managemententwicklung erstellen für ihre jeweilige Zielgruppe ein Angebot zur Teilnahme am Lernprogramm
  • Für die Implementierung des gesamten Programms zur Führungskräfte- und Managemententwicklung wird externe Prozessberatung eingesetzt

Prozessberatung bietet

  • Engmaschige Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Lern- und Lehrveranstaltungen zur Führungskräfte- und Managemententwicklung
  • Gestaltung des Gesamtprozesses zur Implementierung eines Entwicklungs- und Lernprozesses für das Management einer Schule gemeinsam mit den jeweiligen Auftraggebern, ausgewählten Verantwortungsträgern und den relevant Beteiligten: von der Ist-Erhebung, der Planung und Designerstellung, über die Durchführung aller entschiedenen Maßnahmen bis zur abschließenden Evaluierung
  • Umfassende Dokumentation des Erreichten, Sicherung der Kommunikation zwischen Auftraggeber (Träger des Weiterbildungsprogramms) und Beteiligten im Prozess der des Weiterbildungsvorhabens

Implementierung von massnahmen zur Schulautonomie

Text folgt